Ergotherapie in der Arbeit mit geistig/körperlich und mehrfach Behinderten

Ausgangspunkt der therapeutischen Arbeit ist die Akzeptanz der individuellen Persönlichkeit des geistig behinderten Menschen, der einer besonderen Förderung bedarf. Aufgabe ist es, Menschen mit Behinderung bei der Förderung der Persönlichkeit zu unterstützen, Entwicklungspotentiale zu entfalten und sie zur größtmöglichen Selbständigkeit hinzuführen.

Hier stehen der Ergotherapie eine Vielzahl von Behandlungsansätzen zur Verfügung:

  • Basale Stimulation
  • Wahrnehmungsbehanldung nach Ayres, Frostig und Affolter
  • Behandlung von Körperschemastörungen
  • Koordinationstraining, Übungen zur Grob- und Feinmotorik
  • Training im lebenspraktischen Bereich
  • Training der Arbeitsfähigkeit
  • psychosoziales Training

Durchgeführt wird die Ergotherapie in verschiedensten Einrichtungen wie Behindertenwerkstätten, Tagesförderstätten, Förderschulen und Wohneinrichtungen.