Therapieangebote



In der ergotherapeutischen Praxis werden Patienten aller Altersstufen vom Säugling bis zum alten Menschen mit Krankheitsbildern aus den folgenden Bereichen behandelt:

  • Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems z. B. Rheuma, Zustand nach Fraktur, Operationen oder Amputationen, Muskelerkrankung
  • Erkrankungen des ZNS und der Sinnesorgane z. B. Zerebralparese, Entwicklungsstörung, Schädelhirntrauma, Schlaganfall
  • Schädigung des Rückenmarks und der peripheren Nerven z. B. Querschnittslähmung, Plexusparese
  • Psychische Störungen z. B. Verhaltensstörung, Persönlichkeitsstörung, Demenz

Die Ziele der ergotherapeutischen Behandlung

Bei der Behandlung stehen je nach Krankheitsbild die Entwicklung, Verbesserung, Wiederherstellung oder der Erhalt folgender Funktionen und Fähigkeiten im Vordergrund:
  • Selbständigkeit in der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung auch unter Einbeziehung technischer Hilfen
  • Körperliche Beweglichkeit und manuelle Geschicklichkeit
  • Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen/sensorische Integration sowie Körperwahrnehmung und Körperschema
  • Erlernen von Gelenkschutzmaßnahmen und Kompensationsmechanismen
  • Belastungsfähigkeit und Ausdauer
  • Situationsgerechtes Verhalten, zwischenmenschliche Beziehungen sowie sozioemotionale Kompetenzen und Interaktionsfähigkeit
  • Neuropsychologie und kognitive Funktionen sowie kognitive Fähigkeiten
  • Grundarbeitsfähigkeit

Nach einer differenzierten ergotherapeutischen Befunderhebung werden gemeinsam mit dem Patienten und/ oder dessen Angehörigen die individuellen Ziele erarbeitet, der Behandlungsplan erstellt und die entsprechenden Behandlungsmethoden und Medien ausgewählt.

Ergotherapeuten strukturieren eigenverantwortlich den Prozess der Behandlung. Sie geben gezielte Anleitung für den häuslichen und beruflichen Alltag und unterstützen die Schritte zur Selbständigkeit. Während des therapeutischen Prozesses müssen Ziele, Behandlungsplan und Behandlungsmethoden ständig dem Können des Patienten und der veränderten Situation angepasst werden.

Zur Behandlung gehört auch die Versorgung mit Hilfsmitteln. Die Ergotherapeuten wählen diese aus oder stellen sie selbst her und üben den Umgang damit ein.


© DVE